Brandsicherheit

“So, jetzt brauch ich dringend nen Kaffee!” Ab in die Küche, Espressokanne füllen, Herdplatte einschalten und rauf damit.

Weiterarbeiten.

Nach 2 Stunden: “So, jetzt brauch ich dringend nen Kaffee!” Ab in die Küche ….  Herdplatte glühend, Espressokanne geschmolzen, Geruch von gut geröstetem Kaffee und verbranntem Gummi!

Dies war mir zwei mal passiert. (Siehe nachfolgendes Foto.) Dann installierte ich ein Zeit-Relais, welches 3 Minuten nach der normalen Zubereitungszeit den Strom abschaltet.

Nun kann ich gefahrlos weiterarbeiten, schlimmstenfalls ist der Kaffee beim nächsten “So, jetzt brauch ich dringend nen Kaffee!” schon wieder kalt, ernsthafte Schäden sind aber verunmöglicht.

Dieselbe Mimik funktioniert auch bei Spaghetti-Wasser (grössere Herdplatte), allerdings musste ich hier die Zeit jeweils verlängern.

Deshalb drängte sich eine Weiterentwicklung auf: Weil die Verbraucher unterschiedliche Leistung haben, kann die Logik dies interpretieren und je nach Strom-Grösse die Einschalt-Dauer begrenzen.

Zur Bedienung: Es hat keinerlei externe Bedien-Elemente, die Programmierung erfolgt ausschliesslich durch eingebaute Lage-Sensoren. Damit wird Schutzklasse IP 65 erreicht und der Zeit-Begrenzer kann unbesorgt in der Küche eingesetzt werden.

4 verschiedene Verbraucher sind vorgesehen: Z. B. Kaffeemaschine, Teekocher, Tauchsieder und vielleicht noch ein Wämeplätttchen. Je nach Verbraucher leuchtet der Zeit-Begrenzer  rot, grün, blau oder gelb. Zum Programmieren wird der Zeit-Begrenzer drei mal gedrehschüttelt, beginnt dann in der entsprechenden Farbe zu blinken und wartet auf das Einschalten des Verbrauchers. Sobald nun der Kaffee fertig ist schaltet man die Maschine ab. Der Zeit-Begrenzer addiert selbständig einige Minuten und speichert dies ab.

Der Anschluss erfolgt über einen sogenannten Schlaufen-Stecker, der Zeit-Begrenzer kann also gut sichtbar an die Wand gehängt werden.

Der Zeit-Begrenzer ist in einen Herd implementierbar. Wer also verhindern will, dass seine Oma das Haus abfackelt oder die Hände verbrennt, macht eine lohnende Investition. Sich selbst macht man auch einen grossen Gefallen, ist man selbst nicht gefeit davor, im Trubel des Alltags nicht zu vergessen den Herd auszuschalten, die Kaffemaschine auszustecken etc. Und wenn der Kleine mit den Küchengeräten spielt, müssen die Mütter höchstens Tisch und Fussboden reinigen, aber keine Brandwunden verarzten.

CHF 250.

 

IMG_3027 IMG_3028 IMG_3029 IMG_3033 IMG_3041 IMG_3043 IMG_3047 IMG_3049 IMG_3051